Home » Wann ist eine Gebühr für Musik am Vereinsfest fällig?

Wann ist eine Gebühr für Musik am Vereinsfest fällig?

von Stefan Del Fabro
0 Kommentieren

Braucht es für das Vereinsfest im kleinen Rahmen eine Bewilligung? Was gilt für gemeinnützig tätige Vereine? Und ist die Musikgebühr für Vereine auch fällig, wenn vor der Vorstandssitzung das Radio läuft?

«Gemeinnütziger Verein, müssen wir Musikgebühr bezahlen?»

Und ist die Musik noch so dezent – die Musikgebühr gilt.

Egal ob dein Verein gemeinnützig tätig oder der Eintritt umsonst ist: Ja. Sobald es in der Öffentlichkeit rockt und rollt, ist eine Musikgebühr für Vereine fällig. Das kann dich ärgern. Bedenke aber; dieses Geld fliesst weiter an Musiker. Diese sind darauf angewiesen.

Der Berner Mundartsänger Marc Trauffer begründet die Gebühren: «Wir wollen, dass die schöpferische Arbeit entschädigt wird.» Dabu Bucher von DabuFantastic ist einer der erfolgreichsten Schweizer Popmusiker. Selbst er ist nicht auf Rosen gebetet, zumal die Pandemie vielen Musikschaffenden ein enormes Loch riss. Der Tagesanzeiger rechnete nach: «Im Durchschnitt kamen für Dabu Bucher mit den staatlichen Beiträgen und den Gebühren CHF 4’000 monatlich zusammen.»

Und das in einem Land, wo der Bruttolohn bei CHF 6’502 pro Monat liegt.

An wen wendet sich dein Verein?

In der Schweiz ist die Suisa zuständig. Das ist die Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik. In Deutschland ist es die GEMA. Diese «vertritt als Verwertungsgesellschaft die Ansprüche ihrer Mitglieder auf Vergütung, wenn deren urheberrechtlich geschützten Musikwerke genutzt werden.» Für Österreich macht das die AKM: Sie sorgt dafür, „dass Musiker zu ihren Tantiemen kommen.“

Suisa schreibt: «Der Preis für die Lizenz ist in der Regel ein Prozentsatz der Billett-Einnahmen. Bei Kleinanlässen rechnen wir mit Pauschalen.» Die Pauschalen werden angewendet bei einem Eintrittspreis weniger als CHF 17. Oder wenn höchstens 400 Personen teilnehmen. 

GEMA schreibt: «Eine geplante Musiknutzung muss im Vorfeld angemeldet werden.» Du kannst den Preis auf einer eigens eingerichteten Gema-Tarifrechner-Website ausrechnen.

AKM schreibt: «Das Darbieten geschützter Musik und/oder Texte außerhalb des privaten Rahmens ist laut Urheberrecht eine „Öffentliche Aufführung“. Dafür braucht der Veranstalter eine Aufführungslizenz. Diese wird von der AKM gegen Bezahlung erteilt.»

Und wie ist es mit TV- oder Radio-Gebühr?

Die Musikgebühr für Vereine muss also abgegolten werden. Anders sieht es aus, wenn TV oder Radio eingeschaltet oder das Fussball-Spiel übertragen wird. Zumindest in der Schweiz müssen Vereine kaum Rundfunkgebühren bezahlen: «Grundsätzlich versenden wir keine Rechnungen an Vereine.» Das erklärte uns Tara van den Berg von der für TV- und Radio-Gebühren zuständigen der Serafe AG. 

Einfall – und kein Reinfall

Das gute alte Vereinsfest lebt. Wir wünschen dir eine tolle Party. Sobald Musik ertönt, wird eine Gebühr fällig. Auch für deinen Verein. Informiere dich rechtzeitig. Hast du Fragen? Dann wende dich direkt an die für dein Land zuständige Urheberrechts-Gesellschaft.

Die Gebühr für Musik am Vereinsfest ist ein Dauerthema. Welche Erfahrungen machst du mit den Urheberrechts-Gesellschaften? Hinterlass bitte deinen Kommentar. 

Kommentar schreiben

Nächster Artikel lesen

Mehr bewegen im VereinErhalte jeden Artikel per E-Mail

Einfache Tipps, wie du im Verein mehr bewegen kannst. Pro Woche 2-3 nützliche Artikel.